Johansen, Hanna

johansen

Hanna Johansen, geboren 17. Juni 1939 in Bremen als Hanna Margarete Meyer ist Schweizer Schriftstellerin.
Hanna Johansen studierte nach dem Besuch des Gymnasiums Altphilologie, Germanistik und Pädagogik an den Universitäten in Marburg und Göttingen. Von 1967 bis 1969 lebte sie in Ithaca, im amerikanischen Bundesstaat New York; 1972 zog sie mit ihrem damaligen Ehemann, dem Schriftsteller Adolf Muschg, nach Kilchberg bei Zürich, wo sie seitdem ansässig ist.
Hanna Johansen begann ihre literarische Laufbahn als Übersetzerin zeitgenössischer amerikanischer Avantgarde-Autoren sowie als Verfasserin von Geschichten für Kinder; 1978 erschien ihr Romandebüt. Die Autorin, die Mitglied des PEN-Zentrums der Schweiz und korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt ist, erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: 1980 die Ehrengabe des Kantons Zürich, 1986 den Marie-Luise-Kaschnitz-Preis, 1987 den Conrad-Ferdiand-Meyer-Preis, 1990 den Schweizer Jugendbuchpreis, 1991 den Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1993 den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis, den Literaturpreis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt und den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar.