Ferienangebot B

PDFDruckenE-Mail
Ferienangebot für die 3. und 4. Schulstufe
Keine Abbildung zugeordnet
Per Standard für 0,00 €
Verkaufspreis12,00 €
Beschreibung
9783851977301
 
9783851977318
       9783851977080

Käthe Recheis

Die Tschittiwiggl und

der große Mock

Norbert Landa

Hüte dich vor Drachen

Käthe Recheis

Warum das Erdhörnchen

Streifen hat

Im Tschittiwiggl-Tal ist die Tschittiwiggl – Familie zu Haus mit den den Zwillingen Joggerle und Mopperle, dem älteren Bruder Tschok und der kleinen Ti. Sie alle leben glücklich in ihrem gemütlichen Haus, das ein bisschen schief geraten ist. Eines Tages taucht der Große Mock auf. Er trampelt über die Wiese auf das Tschittiwiggl-Haus zu, fest entschlossen, hier alles zu verändern. Denn ein Tschittiwiggl hat ordentlich, tüchtig und nützlich zu sein und ist nicht auf der Welt, um lustig zu sein und Unfug zu treiben. – Ob das dem Großen Mock gelingen wird? Ein Glück, dass die kluge Eule alles sieht ...                                        Der Küchenmeister Kochinski findet zwischen den Holunderbüschen ein wunderschönes riesiges grünes Ei, das nach Knoblauch riecht. Eindeutig ein Drachenei! General von Glöff ist dafür, es sofort zu vernichten, denn mit Drachen ist nicht zu spaßen. Leo übergibt deshalb das Ei dem Küchenmeister zur Zubereitung einer Speise. Doch was ist, wenn der große Drache kommt und sein Ei sucht? In letzter Minute bringt Leo das Drachenei in Sicherheit. Nachts deckt er es mit der königlichen Daunendecke zu, tagsüber lässt er es von der Sonne ausbrüten. Nach einer Woche schlüpft ein kleiner grüner Drache. Drache Gustav wächst und isst, isst und wächst. Bisweilen fliegt er eine Runde mit Leo über das Schloss. Die beiden werden Freunde. Doch Gustav wächst so schnell, dass Leo ihn nicht länger geheim halten kann …                                               „Einmal wanderte ein Bär durch den Wald. Wie alle Bären hatte er eine hohe Meinung von sich, weil keinanderes Tier sich mit ihnen an Kraft und Stärke messen konnte. Der Bär knickte junge Bäume und rollte gestürzte Baumstämme aus dem Weg. „Wie stark ich bin!“, sagte er zu sich. „Es gibt nichts, was ich nicht kann.“ „Ist das so?“, fragte eine zarte Stimme. Der Bär schaute sich um und erblickte ein kleines Erdhörnchen, das aus seiner Höhle lugte. „Hast du zu mir gesprochen?“, fragte der Bär.„Ja“, antwortete das Erdhörnchen. „Ich möchte wissen, ob du wirklich alles kannst.“